• 09. Mai 2017
  • 67

Filmpremiere in Görlitz und Zgorzelec: Wir sind Juden aus Breslau

Im Herbst 2016 hatte der Kinodokumentarfilm „Wir sind Juden aus Breslau“ von Karin Kaper und Dirk Szuszies in der Kulturhauptstadt Breslau und im Berliner Zeughaus seine Premiere und wurde in der Presse gefeiert. Seitdem haben die Regisseure ihren Film an vielen Orten in Deutschland, Polen, den USA und Israel präsentiert. Jetzt wird der Film erstmals auch in Görlitz und Zgorzelec gezeigt.

14 Zeitzeugen erinnern sich: Als Kinder waren sie in Breslau zuhause, Heimat der einst drittgrößten jüdischen Gemeinde Deutschlands. Als die Nazis an die Macht kamen, einten Verfolgung und die ständige Furcht vor dem Tod die Heranwachsenden. Einige gingen ins Exil, andere überlebten die Gräueltaten im KZ von Auschwitz. In den USA, England, Frankreich oder auch Deutschland bauten sie sich später ein neues Leben auf. Jahrzehnte später unternehmen sie eine Reise zurück in die Heimat und in die Vergangenheit und lassen eine deutsch-polnische Jugendgruppe an ihren Erfahrungen teilhaben. Zu den Protagonisten des Filmes zählen unter anderen Brücke-Preisträger Fritz Stern, die Musikerin und Autorin Anita Lasker-Wallfisch und der Historiker Walter Laquer.
Die Regisseurin Karin Kaper wurde für den Film durch den Stadtpräsisdenten Rafal Dutkiewic mit der Ehrenmedaille für eine herausragende künstlerische Leistung im Rahmen der Kulturhauptstadt Wroclaw 2016 z ausgezeichnet.

Termine:
12. Mai 2017, 17.30 Uhr Zentrum Erinnerung, Bildung, Kultur (Meetingpoint Music Messiaen), Kozlice 1, Zgorzelec
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro
Veranstaltung mit Übersetzung Polnisch-Deutsch-Englisch im Rahmen des Neisse-Filmfestivals www.neissefilmfestival.de

01. Juni 2017, 19.00 Uhr Schlesisches Museum zu Görlitz
Eintritt 6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro (Eingang Fischmarkt 5)

k1

Anita Lasker-Wallfisch mit Teilnehmern des
Workshops im Gefängnishof in Breslau
Foto ©Karin Kaper Film GbR

k2

 

Jüdische Schulklasse 1938 in Breslau
Foto ©Karin Kaper Film GbR

Kontakt und weitere Auskünfte:
Dr. Annemarie Franke, Kulturreferentin für Schlesien
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon: 03581 8791116