Unsere Marken:

Für Abonnenten ist das Digitalabo zum Sonderpreis von 15 Euro im Jahr erhältlich

Für Abonnenten ist das Digitalabo zum Sonderpreis von 15 Euro im Jahr erhältlich

13. Januar: Einweihung des Daisy-Jahres in Waldenburg/Wałbrzych

Małgorzata Waldenda als Fürstin Daisy von Pless


Mit einer Theatergala mit Daisy im Dramatischen Theater in Waldenburg/Wałbrzych wird am 13. Januar 2023 das Jahr der Fürstin Daisy von Pless in der Stadt eingeläutet.


Der Stadtpräsident Roman Szełemej und der Bürgermeister von Pless/Pszczyna, Dariusz Skrobol, haben ihre Teilnahme an der Zeremonie bestätigt. Bei dieser Gelegenheit wird das Musical "Daisy" aufgeführt, das nach einer mehrmonatigen Pause auf die Bühne zurückkehrt. Das Stück, das sich großer Beliebtheit erfreut und gute Kritiken erhält, ist eine Koproduktion des Waldenburger Dramatischen Theaters (Teatr Dramatyczny) der Stadt Waldenburg und der Gesellschaft Zamek Książ/Schloss Fürstenstein in Waldenburg/Wałbrzych.


Auf Antrag des Kulturausschusses des Stadtrats, des Schlosses Fürstenstein und der Fürstin-Daisy-von-Pless-Stiftung (Fundacja Księżnej Daisy von Pless) hat der Waldenburger Stadtrat beschlossen, das Jahr 2023 zum Jahr der Fürstin Daisy von Pless zu erklären. In diesem Jahr jährt sich die Geburt der berühmtesten Einwohnerin der Stadt zum 150. Mal und ihr Todestag in Waldenburg zum 80. Mal.


In den kommenden zwölf Monaten wird auch in der Partnerstadt von Waldenburg, dem oberschlesischen Pless/Pszczyna, der Fürstin Daisy von Pless (1873-1943) gedacht, wo der Stadtrat einen ähnlichen Beschluss gefasst hat. Die Städte, die durch eine gemeinsame Geschichte und in der Vergangenheit durch eine Personalunion in der Person der regierenden Fürsten der Familie Hochberg von Pless verbunden sind bzw. waren, haben 2014 einen Partnerschaftsvertrag unterzeichnet.


Das Musical „Daisy”, mit Text und Regie von Konrad Imiela und Musik von Grzegorz Rdzak, handelt von einer großen Person und einer großen Geschichte, vor deren Hintergrund sich ihr bemerkenswertes Leben entfaltete. Es erzählt über Leid und Hoffnung, aber vor allem über eine Welt, in die es kein Zurück mehr gibt. Aristokratie, Bälle und Salonwagen-Reisen sind ein verblasstes Echo der alten Welt: wir betrachten sie heute mit Neid und oft mit einer Art Überlegenheitsgefühl. Aber in dieser Welt wurden die humanistischen Werte: Mitleid, Dankbarkeit, Mitgefühl, gefördert, die heute schwer zu finden sind. Fürstin Daisy verkörpert bei all ihren Abenteuern das Gute - das war ihre Superkraft, und eine solche Heldin brauchen wir auch heute.  M. Ilgmann


Piotr Mokrzycki als Bolko Graf von Hochberg, Fotos: Schloss Fürstenstein

Nach der Navigation