unsere bestseller:

Aspekte der Breslauer Geschichte

12,90 EUR

SCHLESIEN Geschichte • Landschaft • Kultur

30,00 EUR

Görlitz: Entdeckungen im Schönhof... Feierabendziegel

Da das Schlesische Museum wohl bis zum 10. Januar 2021 (und möglicherweise darüber hinaus) geschlossen bleiben muss, soll die Neugierde auf einen späteren Besuch im Schönhof gepflegt werden!


Nicht nur die Ausstellungen sind für interessierte Augen attraktiv, auch ein geschulter Blick auf den Boden des Renaissancehauses lässt unvermutete Entdeckungen zu. In einem der Säle besteht der Fußboden aus Ziegelplatten, die in der Zeit des Wiederaufbaus des Schönhofes nach dem Stadtbrand 1525 gefertigt und eingesetzt wurden. Diese Ziegel sind während der Sanierung im gesamten Gebäude geborgen und in einem Raum versammelt worden. Wer genau hinschaut, entdeckt in fünf Ziegeln die Abdrücke von Tierpfoten. Man mag an eine Panne bei der Herstellung denken oder an einen Aberglauben, vielleicht sogar an eine geheime Botschaft. Die Erklärung ist überraschend einfach und vermittelt einen Eindruck von Handwerksmethoden und Produktionsabläufen: Es handelt sich um Feierabendziegel.


Am Ende des Arbeitstages wurde in Manufakturen oder Werkstätten der letzte Ziegel gern markiert – quasi als Schlussstrich oder Quantitätsmerkmal für den mit Arbeit gefüllten Tag. Man kennzeichnete den letzten Ziegel mit Verzierungen, mit Monogrammen oder auch Händeabdrücken. Die Exemplare im Schönhof zeigen Abdrücke von Tierpfoten. Sie sind nach dem Formen des Ziegels, beim Nachtrocknen, in die Masse gedrückt worden. Solche Feierabendziegel wurden ursprünglich so verlegt, dass die Kennzeichnungen nicht sichtbar sind. Heutzutage rückt man hingegen die originellen und interessanten Details gern in den Blick. Ob bei den Ziegelplatten für den Schönhof eine Katze, ein Hund oder gar ein Wolf mitgearbeitet haben, wird an dieser Stelle nicht verraten!


Matthias Voigt

www.schlesisches-museum.de

Nach der Navigation