Flucht und Vertreibung im Dreiländereck

Die Städtischen Museen Zittau zeigen ab Februar 2020 eine Ausstellung zu Flucht und Vertreibung im Dreiländereck. Schüler und Senioren, Menschen mit eigener Fluchterfahrung sowie Heimat- und Geschichtsinteressierte sind eingeladen, dazu mit dem Museum zusammenzuarbeiten.

Haben Sie selbst oder Familienangehörige Erfahrungen mit Flucht und Vertreibung gemacht? Sind Ihre (Groß-)Eltern nach einer Vertreibung in die Region Zittau gekommen? Interessant sind vor allem Geschichten über das Ankommen, über das Finden eines neuen Zuhauses und das Zurechtkommen angesichts einer ungewissen Zukunft. Auch Dinge können von Erfahrungen berichten.

Gesucht werden Objekte – ganz gleich ob Papiere, Fotos oder größere Gegenstände – die mit dem Ankommen und (Weiter-)Leben unter schwierigen Umständen in Verbindung stehen. Gibt es Fotos von einer neuen Arbeitsstelle? Existieren noch Schulhefte oder Bilder von Kollegen? Dann melden Sie sich telefonisch unter 03583 55479-205 oder schreiben Sie an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. an: Städtische Museen Zittau, Klosterstraße 3 in 02763 Zittau unter dem Stichwort „entKOMMEN“.

Die Ausstellung ist Teil des Projekts „entKOMMEN. Das Dreiländereck zwischen Vertreibung, Flucht und Ankunft“ der Städtischen Museen Zittau und der Hillerschen Villa.

https://zittau.de/de/node/154515

Nach der Navigation