unsere bestseller:

Aspekte der Breslauer Geschichte

12,90 EUR

SCHLESIEN Geschichte • Landschaft • Kultur

30,00 EUR

Nationales Musikforum lädt im März 2021 ein

Das Nationale Musikforum in Breslau ist wie alle Kultureinrichtungen in Polen wieder geöffnet und bietet im März abwechslungsreiches Konzertprogramm an.


Am 5. März um 19:00 Uhr erklingt das  romantische Violinkonzert in A-Moll op. 53 von A. Dvořák und die 1987 geschriebene neoklassische I. Kammersinfonie op. 145 von M. Wajnberg. Das Publikum wird dabei  junge begabte Violinistin Veriko Tchumburidze hören können, die den 15. Internationalen H. Wieniawski- Violinwettbewerb gewonnen hat. Am Pult steht Michał Klauza, der das NFM-Orchester Breslauer Philharmonie dirigiert.  


Am 11. und 12. März (19:00 Uhr) spielt einer der bekanntesten polnischen Pianisten junger Generation Jan Lisiecki W.A. Mozarts Klavierkonzert Es-Dur KV 482. Auf dem Programm stehen noch A. Pärts „Cantus in memoriam Benjamin Britten“ und A. Dvořáks  Serenade für Blasinstrumente D-Moll op. 44, die das NFM-Orchester Breslauer Philharmonie unter Maestro Giancarlo Guerrero präsentieren wird. Am 13. März (18:00 Uhr) dirigiert Maestro Kosendiak das NFM-Orchester Leopoldinum und den NFM-Chor. Gespielt wird das Requiem D-Moll des 18./19. Jh. schaffenden italienischen Komponisten Luigi Cherubini, der von Rossini und Beethoven hochgeschätzt wurde, danach jedoch in Vergessenheit geriet.  


Eine Woche später, am 19. März (19:00 Uhr) ertönt Beethovens I. Sinfonie in C-Dur op. 21, die das NFM-Orchester Breslauer Philharmonie unter berühmtem polnischem Dirigenten Jerzy Maksymiuk spielen wird. Außerdem hört das Publikum K. Pendereckis „Polymorphia“, B. Martinůs Konzert für Flöte, Violine und Orchester G-Dur sowie Saint-Saëns „La muse et le poète“ op. 132.


Am 26. März (19:00 Uhr) ertönen A. Vivaldis Konzerte:  in G-Moll RV 157 und für zwei Violoncelli G-Moll RV 531, Haydns II. Cello-Konzert D-Dur und Strawinskys Ballettsuite „Pulcinella“. Das NFM-Orchester Breslauer Philharmonie wird an dem Abend von Adam Klocek dirigiert.


Direkt vor Ostern am 30. März (19:00 Uhr) spielt das Breslauer Barockorchester unter Jaroslaw Thiel J.S. Bachs Johannes-Passion. Als Solisten treten Julia Lezhneva (Sopran), Terry Wey (Alt), Joshua Ellicott (Tenor),Sascha Emanuel Kramer (Tenor), Sebastian Noack (Bass) und Wolf Matthias Friedrich (Bass) auf. Sie werden vom NFM-Chor begleitet. Näheres unter: www.nfm.wroclaw.pl  


M. Ilgmann

   

Nach der Navigation