Unsere Marken:

Für Abonnenten ist das Digitalabo zum Sonderpreis von 15 Euro im Jahr erhältlich

Für Abonnenten ist das Digitalabo zum Sonderpreis von 15 Euro im Jahr erhältlich

Schlesisches Museum zu Görlitz eröffnet Geschichtspfad

Blick auf Zgorzelec von der Altstadtbrücke in Görlitz, Foto: Pawel Sosnowski


Wer durch Görlitz und Zgorzelec mit offenen Augen spaziert, dürfte manche Hinweise auf die enge historische Verbundenheit beider Städte bemerken. Nun hat das Schlesische Museum zu Görlitz historische Pfade durch die Zwillingsstädte ausgearbeitet und sie in einem Stadtplan und in einer neuen Website dargestellt. Mit beidem können Einwohner der Region, Touristen und alle, die sich für die lokale Historie interessieren, geschichtsträchtige Orte auf beiden Seiten der Neiße aufsuchen und sich über sie informieren.


Bis 1945 war das heutige Zgorzelec eine Vorstadt von Görlitz. Alles veränderte sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs – Görlitz wurde damals durch die neue Staatsgrenze geteilt, aus einer Stadt wurden zwei. So finden sich heute auf dem deutschen und polnischen Neiße-Ufer Orte, Denkmäler und Institutionen, deren Geschichte miteinander verbunden ist.


Um das Projekt „Geschichtspfad Görlitz-Zgorzelec“ durchzuführen, hat das Schlesische Museum zahlreiche Partner kontaktiert und mit ihnen gemeinsam das Material zusammengetragen. Es wurden sechs thematische Routen vorbereitet auf denen zusammengehörende Sehenswürdigkeiten vorgestellt werden – z.B. das Schlesische Museum und das Muzeum Łużyckie in Zgorzelec, das Kulturhistorische Museum Görlitz und das Dom Kultury in Zgorzelec, das Mahnmal für die Opfer des KZ Biesnitzer Grund und das Europäische Zentrum für Erinnerung, Bildung und Kultur auf dem Gelände des ehemaligen Stalag VIII A in Zgorzelec. Für manche dürfte es überraschend sein zu erfahren, welche geschichtliche Verbindung zwischen der Görlitzer Synagoge und der St. Bonifatiuskirche in Zgorzelec besteht.


Der neu entstandene Stadtplan zeigt diese Routen mit ihren Objekten vor. Über einen QR-Code gelangt man per Smartphone zur Website www.pfade-goerlitz.eu, auf der die Orte ausführlicher beschrieben und mit Fotos, Filmen und Besucherhinweisen versehen sind. Damit ist der Nutzer gut gerüstet, um sich vor Ort zu informieren oder seinen Besuch schon im Voraus, von Zuhause aus zu planen. Der Stadtplan ist kostenlos in den Museen, Touristeninformationen und an anderen kulturellen oder touristischen Einrichtungen erhältlich.


Der Geschichtspfad Görlitz-Zgorzelec wurde im Rahmen des Projektes „Schlesien – ein gemeinsames Natur- und Kulturerbe“ entwickelt und über das Kooperationsprogramm INTERREG Polen-Sachsen 2014–2020 finanziert.

Nach der Navigation