Züge nach Deutschland und Tschechien fahren wieder

Die Niederschlesische Eisenbahn (KDKoleje Dolnośląskie) setzt die Wiederherstellung lokaler und regionaler Eisenbahnverbindungen in Niederschlesien fort.

Seit dem 1. Juli fahren 99 weitere Züge. Auch die internationalen Verbindungen in die Tschechische Republik und nach Deutschland, die im März ausgesetzt wurden, funktionieren wieder.
So können seit dem 1. Juli die Fahrgäste mehr als 40 Züge nutzen, die Niederschlesien mit tschechischen Ortschaften verbinden: Kralovec, Lichkov und Harrachov.

Seit dem 3. Juli an gibt es auch eine Direktverbindung zwischen Breslau und Prag, die von der Niederschlesischen Eisenbahn in Zusammenarbeit mit dem tschechischen Transportunternehmen Leo Express betrieben wird. Auch die Züge in die deutschen Grenzstädte Forst und Görlitz wurden wieder in den Fahrplan aufgenommen, ebenso die Bahnverbindung nach Dresden, allerdings über Forst. Insgesamt werden mehr als 20 Züge zwischen den deutschen Städten und Zgorzelec, Jelenia Góra, Legnica und Tuplice verkehren.

Auf dem Fahrplan stehen folgende Bahnverbindungen:

Jelenia Góra - Lubań Śląski - Zgorzelec - Görlitz

Wrocław - Legnica - Żagań - Żary - Forst (Lausitz) - Dresden - Zgorzelec

Trutnov - Kamienna Góra - Sędzisław 

Szklarska Poręba - Górna - Harrachov - Tanvald - Liberec

Wrocław - Wałbrzych - Meziměstí - Adršpach

Schon seit dem 26. Juni fährt auch der beliebte „Kulturzug“ wieder zwischen Breslau und Berlin. Dieser war 2019 von über 18 000 Passagieren genutzt worden.

Weitere Informationen unter www.kolejedolnoslaskie.pl/rozklad-bilety/

Foto: Peter H, Pixabay

Nach der Navigation