• 10. Januar 2017
  • 754

Außenminister Steinmeier mit schlesischer Wurzel

„Meine Mutter kam aus Breslau“

meinpolenIm Vorwort zu dem aktuellen Buch „Mein Polen – meine Polen“, in dem 44 Persönlichkeiten Deutschlands ihre besondere Verbindung zu Polen beschreiben, schreibt der Bundesaußenminister Dr. Frank Walter Steinmeier unter anderem:

Als Mensch Frank-Walter Steinmeier gehen meine Gedanken häufig in eine Stadt, der ich mich aus familiären Gründen stärker verbunden fühle als jeder anderen Stadt in Polen: Breslau. Vratislavia, Wrotizla, Wretslaw, Presslaw, Wrodaw, Brassel – Insel-Stadt, Stadt der Begegnung, Blume Europas, Kulturhauptstadt Europas 2016: Polens viertgrößte Stadt hat im Laufe der Geschichte unzählige Namen und Beinamen erhalten. Zeugen einer bunten Geschichte im Herzen Europas – vielseitig, multiethnisch, multikonfessionell.

Meine Mutter kam aus Breslau. Als Mädchen musste sie 1945 fliehen, kurz zuvor war die Stadt zur Festung erklärt worden. Ein Heimatverlust, wie er sich damals millionenfach ereignete. Und doch die ganz einzigartige Geschichte meiner Mutter. Damit auch ein Teil meiner eigenen Geschichte und Identität, den ich nicht ausblenden kann. Ich weiß, was Flucht und Vertreibung, Neuanfang und Wiederaufbau für einen Menschen bedeuten. Bei meinen Versuchen, die Ukraine zu stabilisieren oder Menschen aus Syrien zu helfen, die Schutz in Europa suchen, muss ich auch daran denken.

Mein Polen – meine Polen, Zugänge und Sichtweisen
(Hg.) Dieter Bingen, Marek Hałub, Matthias Weber
Veröffentlichungen des Deutschen Polen-Instituts Darmstadt 34.
Wiesbaden 2016. XXIV, 358 Seiten. 29,- Euro.

Erhältlich bei Schlesische Schatztruhe, Tel. 03581/410956, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.schlesische-schatztruhe.de

Schlesien heute - Online - Abo

Jetzt informieren