• 10. März 2017
  • 65

Senfkorn Verlag startet Bella-Polonia-Portal auf ITB

Am 8. März 2017 hat der Görlitzer Senfkorn Verlag im Rahmen einer Präsentation am Stand des Polnischen Fremdenverkehrsamtes bei der ITB in Berlin sein neues Portal www.bellapolonia.eu unter dem Motto „Auf dem Weg zum neuen Italien“ gestartet.

Auf dieser Webseite präsentiert das Unternehmen aus der Europastadt Görlitz/Zgorzelec attraktive Luxus-, Kur- und Schlosshotels in Schlesien und ganz Polen. Über www.bellapolonia.eu kann der interessierte Besucher direkt buchen.

Bereits im Herbst hatte der Senfkorn Verlag im Schlesischen Museum zu Görlitz zum Tag des Denkmals eine eindrucksvolle Bella-Polonia-Schau mit attraktiven Ständen von 25 Schlosshotels aus dem Nachbarland gezeigt. Wie Alfred Theisen, der Inhaber des Senfkorn Verlages, in Berlin erklärte, ist Polen auf dem besten Weg zum beliebtesten Reiseland der Deutschen zu werden. Im vergangenen Jahr sei die Zahl der deutschen Gäste in Polen wieder um 500.000 auf inzwischen 6,5 Millionen angestiegen. Damit liege Polen bereits vor Österreich aber noch hinter Italien auf dem 2. Platz. Die Schlosshotels sieht Theisen als Flaggschiffe der Tourismuswerbung für Polen, die den Deutschen vor Augen führten, dass unser Nachbarland nicht nur wirtschaftlich sondern auch im Bereich des Fremdenverkehrs eine atemberaubende Entwicklung Richtung Spitze in Europa vollzogen habe. Allein Schlesien, so Theisen, habe heute offensichtlich mehr und modernere Schlosshotels als Bayern aufzuweisen. Das Hirschberger Tal, mit seinen 10 Schlosshotels allein, übe auf die Deutschen inzwischen eine ähnliche Faszination aus wie die Toskana.

Mit seiner Zeitschrift „Schlesien heute“, entsprechenden Büchern und dem neuen Bella-Polonia-Portal möchte der Senfkorn Verlag in besonderer Weise für diese neuen und in der Regel ein sehr günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis bietenden Nobelherbergen jenseits von Oder und Neiße werben.

Im Anschluss an die Bella-Polonia-Präsentation auf der ITB hat SenfkornReisen, unter Leitung von Alfred Theisen und in Zusammenarbeit mit dem Polnischen Fremdenverkehrsamt, einer Gruppe von Journalisten und Reiseveranstaltern bei einer Stippvisite in Schlesien Schlosshotels und den Weinanbau in der Region um Grünberg/Zielona Góra präsentiert. Mit dabei war auch Franz Friedrich Prinz von Preußen, Urenkel des letzten deutschen Kaisers, der in Grünberg geboren wurde und bis zur Vertreibung 1945 auf Schloss Sabor/Zabor lebte, das ebenfalls besucht wurde.

franzfriedrichprinzvonpreussen