• 26. Oktober 2017
  • 65

Oberschlesiens größte Sportarena wiedereröffnet

Nach einem über sechs Jahre dauernden Umbau wurde das Schlesische Stadion in Königshütte (Chorzów), die größte Sportarena Oberschlesiens, wieder eröffnet.

Das annähernd 150 Mio. Euro teure Projekt war von Anfang an umstritten, da die polnische Fußballelf seit mehreren Jahren ihre Gäste in dem für die EM-2012 erbauten Warschauer Nationalstadion empfängt. Folglich wird die an der Grenze von Königshütte und Kattowitz gelegene Arena, die nun eine Kapazität von 55.000 Zuschauern hat, nur selten Schauplatz großer Fußballereignisse sein.

Das Kattowitzer Marschallamt, die regionale Selbstverwaltungsbehörde, bestand trotzdem auf dem Umbau. Außer Sportveranstaltungen könnten dort in Zukunft auch große Konzerte stattfinden, lautete das Argument. Anfang Oktober wurde das Schlesische Stadion feierlich wiedereröffnet: In einem EM-Qualifikationsspiel besiegte die polnische U19-Mannschaft vor 30.000 Zuschauern die Weißrussen mit 3:0.


Dutzende Spiele, die in dieser 1956 eröffneten Arena stattfanden, sind in die Geschichte des oberschlesischen und des polnischen Fußballs eingegangen. Unter anderem schlug hier die weiß-rote Nationalmannschaft in einer aus politischen Gründen stark emotionsgeladenen Partie 1957 die Sowjetunion mit 2:1. In seiner goldenen Ära, in den 60er und 70er Jahren, absolvierte in diesem Stadion der Hindenburger Górnik seine Europapokalspiele. Der Zuschauerrekord wurde 1961 aufgestellt, als Górnik vor 120.000 Zuschauern mit 1:0 Austria Wien besiegte. (sm)

Foto: Sechs Jahre mussten Fans auf die Öffnung der Oberschlesischen Sportarena in Königshütte warten, Quelle: youtube

Schlesien heute - Online - Abo

Jetzt informieren