Umbau im Haus Schlesien ab Oktober

  

Neugestaltung der Ausstellung des Dokumentations- und Informationszentrums
im HAUS SCHLESIEN in Königswinter

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DIZ arbeiten bereits seit einigen Jahren an der Vorbereitung einer neuen Dauerausstellung, die sich auf die Bedürfnisse des heutigen Publikums einstellt. Nicht nur auf dessen Vorwissen, sondern auch auf neue Sehgewohnheiten und Erwartungen an museale Präsentationsformen.

Angestoßen hatte diesen Prozess die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien (BKM), die dem DIZ eine Jahresförderung für die Kultur- und Erinnerungsarbeit gewährt.

Zwei erfahrene Architekten wurden für das Großvorhaben gewonnen: Der bereits in Schlesien mit Museums- und Ausstellungsprojekten hervorgetretene Christopher Schmidt-Münzberg, der auch für die Wiederherrichtung des historischen Schlosses Wernersdorf im Hirschberger Tal verantwortlich ist. Vor Ort hält der Bonner Architekt Gunnar Freudiger die Fäden für die Ausführungsplanungen zusammen.


Wiedereröffnung 2021 geplant

Geplant ist, Schlesien und die Erinnerungskultur zu Schlesien, die im HAUS SCHLESIEN gepflegt wird, in der neuen Dauerausstellung anhand eines Rundgangs entlang flexibel gestaltbarer, jeweils eigenständiger, jedoch eng miteinander verbundener Themenmodule vorzustellen. Interaktive und mediale Vertiefungsebenen ergänzen wichtige Aspekte, nicht zuletzt, um die Ausstellung in die Seminararbeit mit Studentengruppen aus Schlesien und aus der Region einzubeziehen. Neue Präsentationsformen sollen künftig zudem vermehrt Schülergruppen aus den umliegenden Schulen ansprechen.

Sofern keine allzu großen Hindernisse wie die derzeitigen Einschränkungen durch die Pandemie auftreten, soll das Vorhaben Ende 2021 abgeschlossen werden. Doch vor der großen Wiedereröffnung kommt in den kommenden Monaten eine Schließung.

Für die Besucher heißt das, dass die Ausstellungen ab dem 5. Oktober 2020 geschlossen sind. Die monatlich stattfindenden Vortragsveranstaltungen finden aber wie gewohnt auch während der Schließung in den Veranstaltungsräumen statt. Eine Teileröffnung im späten Frühjahr 2021 mit einer ersten Sonderausstellung in neugestalteten Räumen soll die Wartezeit für die Besucher verkürzen.  

Nicola Remig, Leiterin des Dokumentations- und Informationszentrums

(stark gekürzt aus "Schlesien heute" Nr. 10/2020)


https://www.hausschlesien.de/


Nach der Navigation