Breslauer Häuser: Bewohner erzählen

Polnische Journalistin erzählt Schicksale vor 1945

Die polnische Journalistin Joanna Mielewczyk hat mit dem aktuellen Band „Breslauer Häuser – Geschichten aus der Vorkriegszeit“ ein in Bildern und Texten spannendes und lebendiges Buch vorgelegt. Die Schilderung ergreifender Schicksale wird verwoben mit einer guten Information über den Alltag und den Glanz des damaligen, in den Tragödien des vergangenen Jahrhunderts untergegangenen alten deutschen Breslau.

Versöhnend und erbauend ist die Botschaft der Interviews der jungen Polin mit den alten deutschen Breslauern, deren Erinnerungen an die Stadt neben bewegenden persönlichen Erfahrungen auch viele Facetten des damaligen Breslau, seiner Küche, Schulen, Kultur und Musik beleuchten. Die Häuser in denen sie ihre Kindheit verbrachten, sind heute noch zum Teil erhalten. Immer wieder schimmert das gemeinsame Herzblut der Journalistin und der Gesprächspartner für die wieder an gute alte Zeiten anknüpfende schlesische Metropole durch.

JoannaMilewczykwwDas Buch ist in Form eines Albums herausgegeben und beinhaltet zahlreiche neue und alte Fotografien der Stadt. Die über 100-jährigen Architekturentwürfe einiger Breslauer Altbauten stechen dabei besonders heraus.

 


Joanna Mielewczyk
Breslauer Häuser – Geschichten aus der Vorkriegszeit.

216 Seiten, zahlreiche farbige Abb., 21 x 27 cm, 24.99-Euro

erhältlich zzgl. Versandkosten bei: Schlesische Schatztruhe, Brüderstraße 13, 02826 Görlitz,
Tel. 03581 402021, Fax 402231, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.schlesische-schatztruhe.de

 

Joanna Mielewczyk

Nach der Navigation