Virtuelle Schau zum Schloss Fürstenstein

Seit dem 7. August kann man auf der Webseite des Schlosses Fürstenstein in Waldenburg www.wtechnikolorze.ksiaz.walbrzych.pl eine virtuelle Ausstellung „Schloss Fürstenstein in Technicolor” kostenlos besichtigen. Im Rahmen dieser ungewöhnlichen Exposition entdeckt man eine Welt, die es nicht mehr gibt: historisches Erbe Niederschlesiens, das in Folge des Zweiten Weltkrieges und der Sowjetischen Besatzung unwiderruflich verloren ging. Dabei werden über 30 nie veröffentlichte Bilder der Schlossinnenräume zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus dem Archiv des Schlosses Fürstenstein und der Fürstin Daisy von Pless-Stiftung präsentiert.


Die Kolorisierung der Fotos ist Miroslaw Szponar zu verdanken, wobei ihn die Kunsthistorikerin Danuta Eysymontt in der Farbenwahl beriet. Zum ersten Mal sind in Farbe die Zimmer der Fürstin Daisy, ihr Salon und Schlafzimmer in alter voller Pracht zu sehen. Im Rahmen der Ausstellung kann man auch die Geschichte der Residenzräume kennenlernen. Kurator und Ideengeber der vom Ministerialprogramm „Kultur im Netz“ unterstützten Exposition ist Mateusz Mykytyszyn, Pressesprecher und Vorstand der Fürstin Daisy von Pless-Stiftung. Die Geschäftsführerin der Schloss Fürstenstein GmbH Anna Zabska hat einen Eigenanteil für dieses Projekt mit einem Wert von ca. 16.363 Euro übergeben. Für die virtuellen Gäste gibt es Ausstellungsbeschreibungen in polnischer und englischer Sprache. (mi) 

Nach der Navigation