Bergbau in Oberschlesien noch bis 2049

Schlesisches Museum zu Kattowitz, Foto: Marek Maruszak

Noch bis 2049 wird in Oberschlesien Steinkohle gefördert – darauf einigten sich die Warschauer Regierung und das aus Vertretern mehrerer Gewerkschaften bestehende Protest- und Streikkomitee Ende vergangenen Jahres.


Es wurde beschlossen, dass die 15 in der Region aktiven Zechen stufenweise geschlossen werden. Die ersten fünf von ihnen – darunter das Bergwerk „Wujek“ in Kattowitz (früher Oheim-Grube), das als wichtiges Symbol des Kampfes gegen den Kommunismus gilt – sollen bis Ende der 2020er Jahre stillgelegt werden. Vier weitere werden in den 2030er Jahren geschlossen.


Die Geschichte des Bergbaus in Oberschlesien, und damit auch in Polen, wird 2049 mit der Schließung zweier Zechen im Rybniker Land zu Ende gehen: des Bergwerks „Chwałowice” (1897 als Donnersmarck-Grube in Betrieb genommen) und des Bergwerks „Jankowice” (einst Blücher-Schächte, eröffnet 1916). Nach der Unterzeichnung der Vereinbarung wurden die Protestaktionen unter Tage beendet, an denen über 200 Bergleute in verschiedenen Bergwerken teilgenommen haben.

Die Zechen werden bis zu ihrer Stilllegung vom polnischen Staat subventioniert. Die meisten Bergleute bekamen eine Beschäftigungsgarantie bis zum Rentenalter.


Neu in unserem Shop:  Oberschlesisches Industrierevier (Blochplan)


Nach der Navigation